Newsblog

Am 21.10. ging es für Mark, Yannik und mich (Björn) noch einmal für einen Kurztripp zum herbstlichen Meerforellenfischen auf die Insel Møn. Bis ein paar Stunden vorher hatten wir intensiv hin und her überlegt ob wir den Tripp nicht kurzfristig doch noch absagen, weil ja mit ziemlicher Sicherheit abzusehen war, dass auch Dänemark auf Grund der steigenden Corona-Infektionen in Deutschland die Grenzen wieder schließen muss. Letztendlich sind wir aber doch losgefahren, auch weil wir in einer kleinen Kommune nördlich von Hannover leben, wo die Inzidenzzahl zu dem Zeitpunkt sehr niedrig war und sich das ebenfalls auf Møn so stellte. Wir haben aber sicherheitshalber von hier alles Nötigste mitgenommen um dort so kontaktlos wie möglich unseren bereits lange vorgebuchten Kurzurlaub antreten zu können.

Die Einreise über die Fähre Puttgarden – Rødby war unproblematisch (die Dänen machten eher einen entspannten Eindruck), so dass wir am Mittwoch bereits die ersten Nachmittagsstunden fischen konnten. Ein kleiner Grönländer stieg mir gleich zum Auftakt auf eine tief geführte Pattegrisen ein. Mehr ging nicht, auch weil der Wind immer stärker wurde. Es war abzusehen, dass wir die gesamte Zeit wohl nur an der Nord-Ost Küste fischen können, denn Windstärken von 5-6 bft (in Spitzen bis 9) aus süd-westlichen Richtungen ließen hohe Wellen, viel loses Seegras und extrem trübes Wasser an die südlichen Küstenabschnitte branden. Da wir fast ausschließlich mit der Fliegenrute fischten, konzentrierten wir uns daher voll auf die geschützten Steilküstenabschnitte, wie Liselund, Pomlerende, Alebaek usw.! Insgesamt waren die nächsten 4 „Fischtage“ ganz gut, wir hatten viel Spaß mit der Fliegenrute. Die Grönländer zwischen 40-50 cm waren an allen Hotspots zu finden und machten so die Angellei kurzweilig. Wir ließen natürlich alle wieder schwimmen. Unsere Versuche an den „Grönies“ vorbeizuangeln, waren aber nur bedingt erfolgreich. Trotzdem hatten wir zwischendurch ein paar richtig gute Kontakte. Mir ging dabei ein richtig schöner Fisch im Sprung leider verloren. Mark machte es besser und knackte am Freitagabend in der Dämmerung noch seinen PB auf Fliege mit 62cm. Ein paar Einheimische (und auch 3 Deutsche) haben wir getroffen, die aber fast alle mit Spinnrute unterwegs waren. Man musste dabei feststellen, dass die Fliegenrute wohl deutlich erfolgreicher war als die Spinnrute. Alle Spinnangler die wir zwischendurch gesehen haben, hatten kaum Kontakte auf ihre Küstenblinker. Was uns besonders freute war, dass Yannik nun auch seine ersten Meerforellen mit der Fliegenrute fangen konnte – alleine deswegen haben sich die paar Tage schon gelohnt. Schade war allerdings, dass wir die komplette Südküste auf Grund des Windes nicht fischen konnten. Trotzdem war es ein entspannter Kurzurlaub mit jedem Tag Fisch am Band – was will man mehr?

In den 5 Tagen waren zwei Fliegenmuster richtig erfolgreich: Bei angetrübtem Wasser die Pattegriesen (geht aber auf Møn eigentlich immer) und die DANEVIRKE bei klarem Wasser. Ich muss dazu sagen…ich war eigentlich immer etwas skeptisch gegenüber der Danevirke. Sie sieht für mich trocken etwas  „komisch aus“, hat aber wirklich ein tolles Spiel und eine sehr natürliche Silhouette wenn sie nass ist (sieht dann von hinten aus wie eine Garnele und seitlich aus wie eine Grundel!). Auf Møn ging die Danevirke in den paar Tagen richtig gut, wenn das Wasser sehr sichtig war!!! Sie hat mir einige Fische gebracht und sich jetzt dadurch einen festen Platz in meiner Box gesichert! Hier aber noch ein paar Bilder:

 IMG201022 165720F 01 01

 

Tl

Björn

Vom 03.10. bis 10.10. war ich (Björn) mit der Familie für eine Woche auf Rügen – einfach mal zum Ausspannen, um ein paar Fotos zu machen (bj-schumacher.de) und natürlich um etwas den Boddenhechten mit der Fliegenrute nachzustellen.

Zwischen der Familienzeit fand ich dann Gelegenheit mal die Fliegenrute zu schwingen. Nachdem ich ein paar Spots angefahren hatte konnte ich immerhin bei stürmischen Bedingungen zwei schöne Fische auf schwarzem Streamer fangen. Einen knapp 60er Hecht und einen richtig guten Fisch von 98cm, der auch gleichzeitig meinen PB mit der Fliegenrute bedeutete. Es ist immer wieder ein besonderes Erlebnis die geballte Power der Boddenhechte im Flachwasser zu erleben. Hier ein paar Eindrücke – klick auf das Bild!

IMG 20201008 221816 248

Tl

Björn  

Am 22. August waren Leroy und ich (Björn) wieder einmal mit der Fliegenrute unterwegs. Diesmal ging es ins Sauerland, genauer gesagt in die Nähe von Iserlohn an die Ruhrzufluss „Lenne“. Tagesziel war es Barben mit der Fliegenrute zu überlisten. Leroy war vorher schon mal vor Ort und konnte bereits einige Fische fangen. Für mich war diese Angelmethode - gefischt wird mit sehr schweren und großen Nymphen - dagegen erst einmal völliges Neuland. Dementsprechend musste ich erst einmal am ersten Spot angekommen etwas rumprobieren und bei Leroy zuschauen, wie seine Taktik ist. Bereits nach dem dritten Wurf, rief er „Fisch“ und konnte nach kurzem aber intensiven Drill die erste kräftige Barbe (Mitte 60er) landen. Wie sich im Laufe des Tages rausstellte, war dies leider auch die einzige Barbe – obwohl der Start schon nach nur 3 Würfen verheißungsvoll begann. Man fischt in so einem Fluss nur wenige Stellen, wo man die Fische eigentlich auch gut sieht. Allerdings war an diesem Tag der Wasserstand ziemlich hoch, der das spotten der Fische und auch das Stehen im enormen Wasserdruck nicht einfach machte. Und dazu noch die Barben…die die Nymphe nur nehmen, wenn sie exakt am Boden auf sie zutreibt…und dazu muss die Barbe auch gerade fressen. Um es kurz zu machen, wir haben den Tag einige Barben (auch sehr große Fische) gesehen, aber wir konnten sie nicht zum fressen animieren. Leroy hatte 2-3 Anfasser, aber kein Fisch blieb richtig hängen. Zwei schön gezeichnete Bachforellen stiegen bei Leroy und bei mir noch ein, aber leider kein weiterer Zielfisch. Trotz der wenigen Kontakte ist das Fliegenfischen auf Barben eine sehr interessante und anspruchsvolle Angelegenheit. Es wird für uns nicht das letzte Mal gewesen sein, diese Herausforderung eine Barbe mit der Nymphe zu überlisten.

tl Björn

DSC05118 01

DSC05122 01

Hallo Freunde,

Anfang November war ich mit Leroy 3 Tage lang auf Rügen zum Hechtfischen – natürlich mit der Fliege. Die Wetterbedingungen waren recht „herbstlich“, teilweise mit viel Wind und Temperaturen im einstelligen Bereich – also perfektes Hechtwetter. Leider spielte der Wind dabei nicht so richtig mit. Er drehte vor unserer Ankunft auf westliche Richtung und sorgte damit für einen Salzwassereinlauf in die Bodden. Das mögen die Hechte dort leider nicht so richtig und so war es schwer, überhaupt Stellen zu finden wo die Fische in Beisslaune waren. Leroy konnte am ersten Tag einen 73er und 86er Fisch fangen. Bei  mir blieb ein Hecht von 82 cm hängen. Am nächsten Tag wurde Leroy leider krank und ich musste alleine los – er blieb tapfer bei seiner ebenfalls kranken Familie im Hotel. Ich konnte am zweiten Tag, nach langer Suche, abends noch einen 73er und 75er Hecht fangen. Der dritte (halbe) Tag brachte dann keinen Fisch mehr ein…trotzdem war es eine schöne Zeit mit tollen Fischen und der Erfahrung, dass auch im Bodden die Hechte zickig sein können.

Tl

Björn

Hier ein paar Bilder:

Ruegen 19 02Ruegen 19 01Ruegen 19 03Ruegen 19 04