Wenn ihr mit dem Auto nach Norwegen anreist, müsst ihr einige Dinge beachten die anders sind als ihr aus Deutschland gewohnt seid:

 

Das Wichtigste erst einmal vorweg: In Norwegen ist man gegenüber Verkehrssündern nicht so „tolerant“ wie bei uns. Die generellen Höchstgeschwindigkeiten liegen wie folgt:

 

außerhalb geschlossener Ortschaften (PKW): 80 km/h

Innerhalb geschlossener Ortschaften (PKW): 50 km/h

In machen Wohngebieten (PKW): 30 km/h

Auf machen Autobahnen (PKW) z.B. auf der E6 teilweise: 90 km/h oder 100 km/h

PKW mit einem gebremsten Anhänger: 80 km/h

PKW mit ungebremsten Anhänger: 60 km/h

usw.

 

Norwegen zählt zu den Ländern mit den höchsten Bußgeldern überhaupt. Schon kleine Geschwindigkeitsüberschreitungen werden mit heftigen Bußgeldern bestraft. Ein Beispiel gefällig? Bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 1 – 5 km/h bezahlst du 80,-€ Strafe, bei 6 – 10 km/h sind es bereits über 200,-€ und bei einer Überschreitung ab 26 km/h über der erlaubten Höchstgeschwindigkeit bist du deinen Führerschein los….und zahlst ca. 800 – 1.000,-€ Strafe!  Und nicht nur überhöhte Geschwindigkeit wird schwer bestraft auch andere Bußgelder gehen richtig in die Urlaubskasse. Z. B. bezahlt man für das überfahren einer roten Ampel  knapp 700,-€ Strafe…! Falls man nicht so viel Geld hat, kann man auch alternativ mit einem Gefängnisaufenthalt (Satz: 3 Tage für etwa 375,-€ Strafe) das Bußgeld absitzen…blöd nur, wenn der Urlaub dann nur 7 Tage dauert…!

 

Natürlich wollen wir euch hier keine Angst vor dem Autofahren in Norwegen machen, aber das der Urlaub richtig versaut ist, wenn man bei Verkehrsverstößen erwischt wird, brauchen wir hier nicht extra zu erwähnen…!  Wir warnen daher hier ausdrücklich davor, gegen die Verkehrsregeln zu verstoßen!!! Die Norwegische Polizei ist clever in ihren Methoden. Neben den vielen stationären Blitzern (werden mit Schildern angekündigt) ist die Polizei auch gerne und häufig mit Radarpistolen unterwegs. Oft stehen sie hinter Kuppen oder Kurven und warten auf die Raser…mit dem Ergebnis: siehe oben! Auch schon oft gesehen: Geschwindigkeitsmessungen über einen längeren Streckenabschnitt. Dazu wird an einem Punkt das Auto erfasst und 2-3 km später erneut. Die Zwischenzeit wird aufgezeichnet und die Durchschnittsgeschwindigkeit des Autos ermittelt…!

 

Damit ihr unbeschwert den Urlaub genießen könnt, werden hier auf der Internetseite von visitnorway.com nochmal die wichtigsten Verkehrsregeln zusammengefasst, klick: HIER

 

Eine Sache noch am Rande: Norwegen ist sehr groß und auf Grund der Geschwindigkeitsbegrenzungen, für deutsche Verhältnisse,  nur sehr langsam zu durchfahren. Autobahnen und Schnellstraßen sind in Größe und Fahrverhalten nicht mit deutschen Autobahnen und Bundesstraßen zu vergleichen. In Norwegen ist alles „gemütlicher“, passt deshalb eure Fahrweise den Verhältnissen an und nehmt euch Zeit – es lohnt sich landschaftlich auf jeden Fall. Ihr gewinnt schon einen tollen Eindruck wenn ihr mal rechts und links der Straßen die Natur auf euch wirken lasst und häufig Fahrerwechsel vornehmt. Achtung wenn ihr Nachts unterwegs seid: Nachts oder in der Dämmerung  ist mit vermehrten Wildwechsel zu rechnen. Nicht nur Rotwild (Rehe, Rentiere usw.) laufen euch über den Weg, sondern es kann auch mal sein, dass ein Elch die Straße kreuzt. Elche sind sehr groß, ein Unfall kann dann einen kompletten „Totalschaden“ bedeuten…für euch! Beachtet bitte auch, in Norwegen sind viele Straßen „Mautstraßen“. Hier müsst ihr eine geringe Mautgebühr (ist wirklich nicht sehr hoch) bezahlen. Wenn ihr ohne zu bezahlen durch eine elektronische Mautstelle fahrt, kommt einige Zeit später Post aus England (Inkassobüro), Rechnungshöhe dann in etwa 40,-€. Es lohnt sich also ein paar Cent für die Maut zu entrichten. Solltet ihr mal eine Mautstelle unabsichtlich durchfahren zu haben ohne zu bezahlen, kann man meist an der nächsten Tankstelle die Maut noch nachträglich entrichten (Quittung aufheben).

 

Hier noch einige Notrufnummern:

Feuerwehr:                                110

Polizei:                                      112

Rettungsstelle:                            113

Technische Hilfe (ähnlich ADAC):   810 00 505